Was gibt es im Herbst im Garten zu tun?

Request quote

Invalid number. Please check the country code, prefix and phone number
By clicking 'Send' I confirm I have read the Privacy Policy & agree that my foregoing information will be processed to answer my request.
Note: You can revoke your consent by emailing privacy@homify.com with effect for the future.

Was gibt es im Herbst im Garten zu tun?

Denise Schopen Denise Schopen
 Garden by Ecologic City Garden - Paul Marie Creation, Classic
Loading admin actions …

Zusammen mit dem Herbstanfang fallen im Garten auch andere Arbeiten an, als im Frühling oder im Sommer. Durch die sinkenden Temperaturen und die geringere Anzahl an Sonnenstunden haben Pflanzen nun andere Bedürfnisse. Wenn man aber ein paar Hinweise und Tricks bezüglich der Pflege des Gartens befolgt, kommt jeder Garten gut durch den Herbst sowie Winter und bringt einem auch in der kühleren Jahreszeit noch viel Freude.

Rasen düngen

Die meisten Gärten haben eine Rasenfläche. Jetzt im Herbst braucht auch der Rasen einen anderen Dünger als im Frühjahr. Durch eine herbstliche Düngung sollen braune Stellen, die im Winter durch Frost und Schnee entstehen können, verhindert werden. Besonders geeignet sind Produkte, die kaliumhaltig und stickstoffarm sind. Am besten lässt man sich bei seinem Gärtner oder Gartencenter beraten.

Rasen mähen

Der Rasen sollte auch im Herbst weiter gemäht werden. Er wächst jetzt zwar deutlich langsamer, aber bis Ende Oktober oder Anfang November sollte der Rasen regelmäßig geschnitten werden. Dies hat den einfachen Grund, dass der Rasen im Winter, wenn er kaum noch wächst, kurz genug sein muss und unter eventuellen Schneemassen nicht umzuknicken. Das plattgedrückte Gras kann den perfekten Nährboden für Pilze und Krankheiten bilden, was möglicherweise verhindert, dass der Rasen im nächsten Frühjahr gesund und grün aussieht. Besser ist also: vorbeugen!

Bäume und Sträucher zurückschneiden

Das Geheimnis von schönen und kräftigen Pflanzen liegt bei vielen Arten im Rückschnitt. Es mag beim ersten Mal etwas Überwindung kosten, aber nur, wenn Bäume, Hecken, Sträucher und andere Pflanzen im Herbst richtig zurückgeschnitten werden, können sie neue Kraft schöpfen und im nächsten Frühjahr kräftig und gesund blühen beziehungsweise ein saftig grünes Blätterkleid tragen. Die Pflanzen verjüngen sich durch den Rückschnitt und kommen gekräftigt wieder.

Zu beachten ist allerdings, dass nicht alle Pflanzen im Herbst zurückgeschnitten werden sollten. So sollten Rosen und andere frühjahrsblühende Pflanzen erst nach der Blüte geschnitten werden. Allgemein kann man sagen, dass im Herbst Pflanzen wie Birken, Pappeln, Ahorn sowie Obstbäume und ab Spätherbst in der Ruhephase Hecken geschnitten werden sollten. Wer Zweifel hat, holt sich am besten Rat bei einem ortsansässigen Gärtner.

Tipps für das Schneiden von Pflanzen

Zunächst einmal sollte man dafür sorgen, dass man das passende Werkzeug zur Hand hat. Am besten gelingt der herbstliche Rückschnitt mit einer Ratschenschere, die insbesondere dickere Äste mit einem sauberen Schnitt abtrennt. Für höhere Äste an Bäumen eignet sich auch eine Baumschere mit einem Teleskopstiel oder Seilzug—dies erfordert allerdings etwas Übung.

Wenn es um die Frage geht, wie viel zurückgeschnitten werden soll, so schneidet man besser weniger ab. Abgestorbene sowie kranke Zweige und Äste können bedenkenlos geschnitten werden. Dünne Zweige, die sich in der Nähe des Baumstammes befinden und andere Zweige behindern, sollten ebenfalls abgeschnitten werden. Auch hier kann ein Gärtner weiterhelfen, wenn man sich überfordert fühlt.

Kaltkeimer setzten, die im Frühjahr blühen

Man sollte schon im Herbst daran denken, die Zwiebeln von Tulpen, Schneeglöckchen, Hyazinthen, Narzissen und Krokussen zu setzten, um sich im nächsten Frühjahr über blühende Blumen freuen zu können. Die harte Schale der Zwiebeln wird erst durch die Kälte des Winters aufgebrochen und danach beginnen die neuen Frühjahrsboten auszukeimen.

Bestandsaufnahme und Gartenplanung

Der Herbst ist der beste Zeitpunkt des Jahres, seinen Garten einmal etwas genauer zu betrachten und zu entscheiden, was einem noch gefällt und in welchen Bereichen man eventuell eine Veränderung wünscht. Am besten geht man seinen Garten an einem sonnigen oder zumindest trockenen Tag einmal durch und macht sich Notizen. Ein Landschaftsarchitekt kann bei einer Gartengestaltung wertvolle Impulse und Ideen geben.

Laub entfernen

Das farbenfrohe Laub der heimischen Bäume sieht im Herbst toll aus. Es sollte jedoch vom Boden und vom Rasen entfernt werden, da es insbesondere in Verbindung mit Regen und Bodenfeuchtigkeit leicht zu faulen beginnen und dem Rasen somit Schaden zuführen kann. Umwelt- und tierfreundliche Alternative zum Laubbläser ist die klassische Harke. Das Laub von gesunden Bäumen kann anschließend in den Beeten verteilt werden. Man sollte allerdings aufpassen, wenn das Laub von Bäumen stammt, die an Krankheiten wie Pilzbefall und ähnlichem leiden. Dieses Laub entsorgt man besser.

Der Teich im Herbst

Nach und nach kehrt im Gartenteich in den Herbstmonaten Ruhe ein, und Pflanzen sowie Tiere bereiten sich auf den Winter vor. Zu den Pflegemaßnahmen zählen, dass der Teich von abgestorbenen Pflanzen und Pflanzenteilen befreit wird, dass nicht winterharte Pflanzen herausgenommen werden, um an anderer Stelle zu überwintern und dass frostempfindliche Teichtechnik entsprechend gelagert wird.

 Houses by Casas inHAUS, Modern

Need help with your home project?
Get in touch!

Discover home inspiration!